Bewerbungstipps 2

 Grundlagen

Eine effektive Bewerbung besticht schon auf den ersten Blick!

Sie besteht aus vier grundlegenden Bausteinen:

  1. die passende Stellenauswahl
  2. die lückenlose Auflistung aller relevanten Daten
  3. die ansprechende Optik
  4. die sinnvolle Gliederung

Erfahren Sie nun, wie Ihre sorgfältig ausgearbeitete Datensammlung, Ihr Resümee, in die eigentliche Bewerbung einfließt.

Das optische Erscheinungsbild (Qualität des Briefpapiers, Gliederung des Textes) ist von wesentlicher Bedeutung, es sagt viel über Sie aus.

  • Das menschliche Auge wandert als erstes zum „visuellen Zentrum“ eines Blatt Papiers. Dieses Zentrum befindet sich leicht oberhalb der eigentlichen – geometrischen – Mitte der Seite. Von hier aus wird unbewußt die restliche Aufteilung wahrgenommen und entschieden, ob der/die Leser/in einen harmonischen und übersichtlichen – also angenehmen – Eindruck erhält oder eben einen unausgeglichenen und unangenehmen Eindruck.
  • Der Blick schweift vom Zentrum nach oben und unten, meistens nach unten. Warum?
    Weil das Briefpapier im Hochformat gestaltet ist (also länger als breit ist).
    Im oberen Bereich sucht der/die Leser/in Überschriften, knappe Zusammenfassungen oder Inhaltsbezüge, „Eckdaten“: Wer ist der/die Bewerber/in? – Was möchte der/die Bewerber/in?
    Im Bereich unterhalb des visuellen Zentrums sucht das Auge nach ausführlicheren Aussagen wie Qualifikationen und Erfahrungen der Person.
  • Das Auge fokussiert auch Schlüsselwörter während des ersten „Auf- und Ab-Checks“.
    Findet es diese Wörter in etwa dort, wo sie gesucht und erwartet werden, empfindet der/die Leser/in das Schreiben intuitiv als effizient, informativ und angenehm.
    Der Arbeitgeber wird sich Ihre Bewebung nun mit viel höherer Aufmerksamkeit und größerem Interesse durchlesen.Wirkt Ihre Bewerbung dagegen umständlich gegliedert und bietet keine gut positionierten Schlüsselwörter, wird  sich der Blick des Arbeitgebers wahrscheinlich recht schnell von Ihrem Schreiben lösen – und womöglich auf eine andere Bewerbung fallen…

Vier sehr wertvolle Kriterien:

  • Das Gesamt-Design Ihres Bewerbungspaketes
  • Die zweckmäßige Gruppierung Ihrer Daten
  • Die sorgfältige Selektierung Ihrer Daten
  • Die übersichtliche Formatierung Ihrer Daten

Durch das bereits erstellte Resümee ist der einfache Zugang zu allen erforderlichen Daten nun gewährleistet. Sie werden sich nicht durch zeitraubendes Heraussuchen der gerade benötigten Fakten verzetteln, sondern können sich ganz und gar dem Zusammenfügen Ihrer Daten-Bausteine zu einer imposanten Bewerbung widmen.

Betrachten wir nun die oben genannten vier Punkte einen nach dem anderen:

Das Gesamt-Design Ihres Bewerbungspaketes

 

Das „Äußere“ einer ansprechenden Bewerbung basiert auf wenigen, einfachen Gestaltungs-Gesetzen:

  1. Briefbogen in Norm-Größe, also DinA4
  2. Kräftige Papierqualität mit „Griff“, Farbe Weiß
  3. Das Bewerbungsschreiben sollte nach Möglichkeit nur eine Seite umfassen.
    Sind mehr Seiten notwendig, sollte ein einführendes Deckblatt, in Form einer geeigneten Zusammenfassung, gestaltet werden.

Für die ansprechende Aufteilung des Textes ist es hilfreich, sich ein „Muster“ zu skizzieren, auf welches man während der eigentlichen Gestaltung der Bewerbung immer wieder seinen Blick fallen läßt und vergleichen kann, ob die äußere Form wie ursprünglich geplant zur Geltung kommt.

Bedenken Sie, daß es die optische Aufteilung zwischen weißem Papier und schwarzem Text ist, die den berühmten ersten Eindruck beim Leser hinterläßt.

Wählen Sie eine Form, die Ihnen persönlich angenehm ist und die visuell das unterstreicht, was Sie ausdrücken möchten.

TIP

Betrachten Sie das optische Bild Ihrer Bewerbung als eine Form,

die für Sie persönlich passend erscheint,

in der alle Informationspakete attraktiv verpackt dargestellt werden

und die durch Ihre harmonische Erscheinung zum Lesen geradezu einlädt.

Bedenken Sie bei der ersten Skizzierung Ihrer Bewerbung, daß diese eine Art Werkzeug für Ihre persönliche Darstellung ist.

Die Form soll harmonisch wirken, alle Informationseinheiten sollen sich in klarer und einfacher, aber auch effizienter und überzeugender Form präsentieren.

Typische Darstellungen solcher Informationseinheiten sind Überschriften, Wortzeilen, Wortblöcke. Es gibt sehr viele unterschiedliche Möglichkeiten, eine Bewerbung mittels solcher Informationseinheiten zu formen.

Nehmen wir als Beispiel Ihre Adresse mit Telefonnummer.

Eine wichtige Informationseinheit.

Sie können die Daten in einer einzigen Zeile erfassen oder einen Block bilden, den Sie links, rechts oder auch zentriert einsetzen.

Wofür Sie sich entscheiden, hängt davon ab, wie die restlichen Informationseinheiten erscheinen. Wichtig ist die harmonische Wirkung des Ganzen.

Probieren Sie selber einmal aus, wie ansprechend eine gezielte Kombination aus Blöcken und Zeilen wirken kann.

TIP

Wählen Sie eine großzügige Anordung

Ihrer Texteinheiten!

Je mehr Raum Sie Ihren Texteinheiten lassen, um so besser können Sie formatieren.

Basis Texteinheiten

Hier die vier wichtigste „Grundbausteine“, die Sie auf jeden Fall kennen sollten:

  1. Kopfzeile
  2. Überschriften – zentriert
  3. Überschriften – linksbündig
  4. Marker („Mini-Überschriften“)

Kopfzeilen

Überschriften können aus einem einzigen Wort bestehen, aus einem Satzteil oder vollständigen Sätzen.

Sie können an erster Stellen stehen und die Einleitung bilden.

Sie können aber auch im Laufe des Schreiben auftreten, als zentrale oder seitliche Schlagzeilen, um Nachfolgendes zu kennzeichnen.

 

Der Anfang der Bewerbung. Der schwierige Anfang des Bewerbungsschreibens wird von drei markanten Regeln bestimmt:

  1. Beginnen Sie Ihre Bewerbung mit einer Darstellung, die neugierig macht und fesselt. Die Sie persönlich präsentiert und die einleitende Funktion hat.
  2. Vermeiden Sie die abgedroschene Bezeichnung „Bewerbung“ als Briefkopf.
  3. Vermeiden Sie Fotos – außer es ist für eine spezielle Bewerbung unumgänglich – denn seit der Technik hier keine Grenzen mehr gesetzt sind, gehören Fotos nicht mehr zum „Standardprogramm“ für Bewerbungen, zumal sie häufig zu nicht gewollter Vorauswahl im Sinne von Ablehnung führen.

Welche Möglichkeiten bleiben also?

Eine wäre Ihre Berufsbezeichnung, unter Umständen mit Angabe Ihrer derzeitigen Beschäftigung, entweder vor, nach oder seitlich Ihrer Adreßdaten plaziert.

Bsp.:

—————————————————————————————————————–

DR. SABINE HANTER

Rosenweg 11

D-84756 Berlin

003-857309

CHEMIKERIN

—————————————————————————————————————–

Horst E. Ribecksen

Fruhenstaße 34            Kapitalanlageberater

D-34609 München            Außendienst

009-893745

—————————————————————————————————————–

THOMAS R. LARSEN

Personalleiter und Spezialist für Motivationstraining

—————————————————————————————————————–

Eine weitere Möglichkeit zur Einleitung besteht darin, mit Namen und Adreßdaten zu eröffnen, ohne weiteren Kommentar, daß es sich hierbei um eine Bewerbung handelt. Die optische Aufmachung sowie der weitere Text werden dies von allein deklarieren.

Überschriften – zentriert. Eine der nützlichsten Methoden für eine wirkungsvolle Überschrift ist die der mittigen oder zentralen Plazierung. Leider wird diese Methode noch immer viel zu sehr vernachlässigt.

Dabei hat sie zwei große Pluspunkte:

  1. Es verzögert das oberflächliche Überfliegen des Briefes, da der Blick des Lesers automatisch angehalten wird und reflektiert Schlüsselworte, die neugierig machen.
  2. Es hilft die optische Balance zwischen schwarzem Text und weißem Papier zu wahren.

TIP

Für ein Bewerbungsschreiben sollten zentrierte Überschriften

genauso dringend erwogen werden wie linksbündige.

Nutzen Sie jede Möglichkeit für eine mittige Überschrift!

Sehen Sie an diesem Beispiel, wie vorteilhaft man mit zentrierten Überschriften gliedern kann:


Zentrierte Überschriften lassen sich hervorragend mit linksbündigen kombinieren.

Dabei werden die mittigen genutzt, um den Text in Hauptsegmente zu unterteilen (z.B. „Ausbildung“), die linksbündigen stellen dann feiner differenzierende Untertitel dar. (z.B. „Universität München“).

Mittige Überschriften können in Großbuchstaben oder Groß/Kleinschreibung verfaßt sein, können unterstrichen sein oder nicht.

Durch Verwendung zweier Arten läßt sich die Gewichtigkeit gut darstellen. So stehen z.B. zentrierte Überschriften in Großbuchstaben für die Hauptunterteilung, Groß-Klein-Schreibweise für sekundäre Gliederung und seitlich eingefügte Überschriften schließlich für dritte Klassifizierungen.

Überschriften – linksbündig. In früheren Bewerberschreiben benutzte man nur die linksbündigen Überschriften.

Viele halten dies noch immer für die einzig zulässige Schriftform. Das Ergebnis zeigt sich häufig in starkem Ungleichgewicht des Schwarz/Weiß-Verhältnisses von linker zu rechter Blattseite. Dies wirkt ausgesprochen unharmonisch und wirkt sehr einfach, nicht professionell.

TIP

Verwenden Sie die „Nur-Linksbündige-Gliederung“ nur für bewußt einfache Schreiben.

Versuchen Sie dann aber unbedingt durch entsprechendes Arrangieren der Textfelder ein zu starkes Ungleichgewicht des Schwarz/Weiß-Verhältnisses zu vermeiden.

Normalerweise verwendet man für die seitlichen Überschriften (als Unter-Überschrift der mittigen) die Groß/Kleinschreibung.

Wird ein Brief ausschließlich auf linksbündigen Überschriften aufgebaut, dann können auch diese in Großbuchstaben hervorgehoben werden. Sie dürfen dann auch zur deutlicheren Abhebung unterstrichen werden.

Seitliche Überschriften dürfen mit dem nachfolgenden Text auf einer Höhe stehen, aber auch eine oder zwei Zeilen höher.

Marker. Marker kennzeichnen kleinere Texteinheiten, ähnlich einer Etikettierung.

BEISPIEL:

Ausbildung            = Zentrierte Hauptüberschrift

Univers. Darmst.   = linksbündige Unter-Überschrift

Kurse                     = Marker

Daten-Linien. Datenlinien sind Informationen in Form einer einzigen Zeile, die das Blatt optisch wie eine Linie teilen. Sie stellen eine weitere Möglichkeit der optischen Gliederung dar.

Beispiel:

Thomas Wallington

Computer Programmierer

Am Bergwäldchen 35, D – 35468 Meinartshausen, Telefon: 0815 – 465 938 56

Solche Datenlinien können auch von hervorhebenden, linksbündigen Markern eingeleitet werden. oder es listen sich mehrere untereinander auf.

Beispiel:

Künstlerische Ausbildung

Teilnahme am Kurs für Aquarellbilder

Teilnahme am Kurs für plastische Gestaltungsformen mit Lehm

Teilnahme an einer 1-wöchigen Lehr-Exkursion nach Florenz

Datenblöcke. Datenblöcke vermitteln Informationen in kompakter Form und bieten viel Gestaltungsmöglichkeit durch ihre Kombination z.B. mit Datenlinien.

Sie eignen sich hervorragend zum Ausballancieren des optischen Gleichgewichtes.

Sie werden in quadratischer Form dargestellt, in länglicher Form oder auch ungleichmäßig.

Die längliche Variante gleicht dem bekannten Absatz in einem Schreiben, einem Textabschnitt.

Solche länglichen Datenblöcke haben zwei Eigenschaften: die Informationen werden durch vollständige und ausführliche Sätze reflektiert und sie stellen eine weitere optische Formatierungsmöglichkeit dar.

Verwenden Sie keine eingezogenen Linien, nur im Blocksatz dargestellte Absätze oder den gesamten Absatz im hängenden Einzug.

Lassen sich bestimmte Daten nicht in einem Blocksatz optisch ansprechend darstellen, dann verwenden Sie die ungleichmäßige Form. Durch „Jonglieren“ mit den einzelnen Textbausteinen können sie schöne Formen wie Pyramiden oder Kristalle erzeugen:

TIP

Vermeiden Sie formlose Textsegmente.

Versuchen Sie stets eine symmetrische Form des Ganzen zu wahren,

sämtliche Elemente in Harmonie zueinander wirken zu lassen.

TIP

Vernachlässigen Sie keinesfalls den freien weißen Raum zwischen den Textelementen.

Jede Textformatierung braucht genügend weißflächige Basis, um zu wirken.

Sowohl zuviel dicht aneinander gepackte Textreihen, die das Blatt regelrecht überfluten, als auch ein unsortiertes Wirrwarr verschiedener Textbausteine wirkt sich sehr ungünstig aus.

Die gleichmäßige Ausgewogenheit von Schwarz und Weiß ist überaus eindrucksvoll und wichtig. Es zählt aber nicht nur das Flächenverhältnis von Text und freien Stellen an sich, sondern eben auch die optische Anordnung zueinander. Es darf keine verwirrende Unordnung entstehen.

Kurze, prägnante Ausdrucksweisen helfen, genügend wertvollen freibleibenden Raum zu bewahren.

Eine sehr eindrucksvolle Technik, einzelne Fakten hervorzuheben, ist das Einrücken von Zeilen.

Bsp.:

AUSGEÜBTE TÄTIGKEITEN

Hotel-Manager, Sternblick, Gemsweg 45, 13211 Berlin-Schönefeld,

Deutschland. August 1991 bis heute.

Hotel-Kauffrau, Oer Krons, An der Vlaat 2, 6453 Aapeldoorn,

Niederlande. September 1985 bis August 1991

AUSGEÜBTE TÄTIGKEITEN

Hotel-Manager, Sternblick, Gemsweg 45, 13211 Berlin-Schönefeld,

Deutschland. August 1991 bis heute.

Hotel-Kauffrau, Oer Krons, An der Vlaat 2, 6453 Aapeldoorn,

Niederlande. September 1985 bis August 1991

Vergleichen Sie die positive Wirkung im zweiten Beispiel durch die eingerückten Zeilen.

Das Lesen erscheint dadurch leichter und spannender.

Problem: übermäßig hoher Weiß-Anteil

Dies ist besonders der Fall bei einer Gliederung mit seitlich ausgerichteten Überschriften ( linkslastig) und bei mehrseitiger Ausführung ( viel Text auf Seite 1, während der Text auf Seite 2 bereits im oberen Viertel endet und das Blatt zu 75% frei bleibt).

Seien Sie nach Möglichkeit immer darum bemüht, Ihre Daten so zu trimmen, daß ein einseitiges Schreiben ausreicht. Ist dies tatsächlich aufgrund der Informationsmenge nicht umzusetzen, dann sollten die Daten so gestreckt werden, daß sie sich gleichmäßig über alle erforderlichen Seiten verteilen.

 

TIP

Falls Sie Trennlinien zur Strukturierung Ihres Textes verwenden möchten,

sollten Sie ausschließlich gerade Linien (horizontal oder vertikal) verwenden.

Vermeiden Sie andere Tastatursymbole wie *** oder ~~~ oder °°°.

Eine Bewerbung gleicht einem Werkzeug. Werkzeuge sollen vor allem praktisch sein. Daher sollte auch Ihre Bewerbung sachlich wirken, einfach zu „handhaben“. Kein Werkzeug wirkt durch ein verspieltes, phantasievolles Erscheinungsbild überzeugend, sondern durch die Aussage „praktisch“!

Diese Aussage trifft man bei einer Bewerbung durch die Strukturierung des Textes.

Optional kann die Bewerbung durch Einsetzen einer oder zwei kräftiger Trennlinien noch mehr Charakter bekommen, ein klares Gesicht. Diese Linien führen das Auge des Lesers förmlich durch das Schreiben.

Folgendes Beispiel soll Ihnen die positive Wirkung einer vertikalen Trennlinie demonstrieren:

Die Trennlinie bildet für das Auge einen Pfad zwischen dem aufgelockerten und dem komprimierten Text. Sie füllt außerdem elegant den zu gewichtigen weißen Raum. Und nicht zuletzt teilt und betont sie die zwei Textgruppen, die wesentlicher Bestandteil der Gesamtstruktur sind.

Welche Art Bewerbung Sie auch schreiben, vermeiden Sie künstlerische Verspieltheit und Sonderzeichen oder Trennlinien aus anderen Zeichen als geraden Linien!

Das Ausbalancieren der Bewerbung auf dem Briefbogen

 

 

TIP

Behalten Sie während der Gestaltung des Schwarz/Weiß-Erscheinungsbildes Ihrer Bewerbung stets das optische als auch das geometrische Zentrum des Papiers im Auge!

Der Leser wird immer zuerst das optische Zentrum fokussieren. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um ein leeres oder ein dicht beschriebenes Blatt Papier handelt, das optische Zentrum existiert in jedem Fall.

Sehen Sie am folgenden Beispiel, wo genau sich dieses optische Zentrum im Vergleich zum geometrischen befindet:

Das nächste Beispiel zeigt, wie das Auge aufgrund der gezielten Strukturierung vom optischen Zentrum aus automatisch zu den Daten gelenkt wird, die der Verfasser als erstes beachtet haben möchte:

Unter Berücksichtigung des optischen Zentrums läßt sich der Weg des Auges steuern.

Ein ebenso wichtiger Vorteil liegt darin, daß dieser Mittelpunkt die perfekte Basis zum Formatieren des Textes bildet, also für das Schwarz/Weiß-Gleichgewicht.

Ohne es bewußt zu registrieren, fühlt der Leser förmlich das physikalische Gleichgewicht, wenn er auf eine solche Bewerbung blickt. Die Ansammlung so geordneter Daten wirkt auf den Leser besonders wertvoll.

Gleichzeitig entsteht ein neues Zentrum, ein „künstliche“ Zentrum. Es ist das Zentrum, welches durch die Anordnung des Textes gebildet wird. Wenn Sie ein Textpaket auf einen Bogen Papier bringen, sollte keinesfalls die Stabilität bzw. das Gleichgewicht durcheinander gebracht werden. Optisches und künstliches Zentrum treffen in den seltensten Fällen aufeinander, was allerdings auch gar nicht empfehlenswert ist. Denn dies würde eher langweilig und schwerfällig wirken. Viel interessanter ist hier eine leichte Verschiebung.

So oder so sollte das Textbild aber zum Format des Briefpapiers (DIN A4) passen.

Vergleichen Sie an den folgenden Beispielen die unterschiedlichen Wirkungen durch das Zusammenspiel der optischen und künstlichen Zentren:

Fade Erscheinung durch identische Zentren vs.  Interessante Erscheinung durch leicht links liegendes künstliches Zentrum

TIP

Wählen Sie ein künstliches Zentrum, welches leicht vom optischen Zentrum abweicht.

Vermeiden Sie das Extrem der totalen Übereinstimmung beider Zentren

genauso wie ein chaotisch wirkendes Auseinanderklaffen.

TIP

Achten Sie auf zum DIN A 4-Format passende Randabstände
und ein gleichbleibendes Verhältnis derer.

Das DIN A4-Format ist länger als breit. Hält ein Leser ein Papier in seinen Händen, das länger als breit ist, wird sich sein Auge automatisch eher in Vertikalrichtung bewegen, meist nach unten hin. Ein übergewichtiger Seitenabstand am Fußende des Papiers wirkt dieser natürlichen Abwärtsbewegung entgegen, im Kopfbereich bremst er jede Aufwärtsbewegung. Schmale seitliche Abstände führen zu seitlichem Hin- und Herbewegen des Auges. Der schmalste Seitenrand ist auf der rechten Seite anzulegen. Die einzelnen Randabstände können individuell eingestellt werden, sollten so dann aber auch beibehalten werden.

Der Abstand zum Fußende sollte nicht weniger als 2,5 cm betragen, der zum linken Seitenrand nicht weniger als ein 1,75 cm.

Das nächste Beispiel zeigt trotz unterschiedlich gewählter Abstände das beidemal

ideal gestaltete Verhältnis:

Vergleichen Sie hierzu zwei Beispiele mit ungünstig gestaltetem Verhältnis der Seiteränder:

TIP

Revidieren Sie ggf. das Grundkonzept Ihrer Bewerbung

zugunsten des richtigen Verhältnisses.

Werfen Sie notfalls immer wieder aufs Neue Ihr Konzept um, zögern Sie nicht, immer und immer wieder von vorn anzufangen, Textelemente anders zu plazieren als ursprünglich geplant, mit anderen Formatierungsmöglichkeiten zu arbeiten, als Sie das ursprünglich vorhatten. Auch nach den entsprechenden Änderungen können wieder neue Änderungen folgen. Sobald Sie glauben, Ihre Bewerbung hat die richtige Form, drucken Sie sie aus und bewerten Sie sie. Zögern Sie keinesfalls, diesen Vorgang so lange zu wiederholen, bis Sie hundertprozentig zufrieden sind.

Denn Sie wissen ja: mit der richtigen Bewerbung können Sie Türen öffnen, die eventuell Einfluss auf Ihr ganzes Leben haben. Entsprechend sorgfältig sollten Sie sich dem Thema Bewerbung widmen! Koste es noch soviel Zeit und Mühe, es lohnt sich!

 

 

Der strategische Aufbau Ihrer Bewerbung

 

Erinnern Sie sich noch? Beim Planen und Erstellen Ihres Bewerbungsschreibens müssen Sie sich die vorhandenen Daten in Gruppen vorstellen und dementsprechend anordnen.

Dieses Anordnen richtet sich zum Teil nach der gewünschten Optik, die die Bewerbung erhalten soll, zum Teil nach Fakten, die sachbezogen dargestellt werden müssen.

So muß beispielsweise jede Bewerbung Daten enthalten wie Name, Adresse, Qualifikationen, Ausbildung, ggf. bisheriger beruflicher Werdegang, u.U. auch eine Auflistung besonderer Fähigkeiten, die berufsrelevant sind.

Die Aufteilung richtet sich ebenfalls nach den Erwartungen des Lesers und nach dem, was Sie persönlich für zwingend erwähnenswert halten.

So haben Sie zum Beispiel keine andere Wahl, gemessen an der Erwartung des Lesers, als Ihre Adressdaten an oberster Stelle zu plazieren. Sie haben aber dagegen die Möglichkeit, Ihre Ausbildungs- oder Berufsdaten nach eigenen Vorstellungen zu plazieren.

Sie können hier also durch Anordnung an erster, zweiter oder anderer Stelle Ihre persönlichen Stärken besonders hervorheben bzw. betonen.

TIP

Durch geschicktes Anordnen Ihrer Datenpakete können Sie die Gewichtigkeit einzelner Fakten selbst steuern und gezielt Ihre Stärken in den Vordergrund rücken.

Diese optische Gestaltung ist quasi das Makeup Ihres Bewerbungsschreibens.

Im folgenden Beispiel sehen Sie zwei unterschiedlich gestaltete Bewerbungsschreiben.

Beide haben einen tabellarischen Aufbau. Das linke Schreiben allerdings wesentlich ausgeprägter als das rechte.

Das Linke ist auffallend stark von Überschriften und Informationspäckchen geprägt, die kurz, knapp und bündig wirken. Das Rechte ist fließender gestaltet, hat inhaltsreichere Überschriften und deutlich mehr Text in den Datenblöcken.

Im Vergleich lassen sich die unterschiedlichen Strukturen und Wirkungen je nach Aufbau der Seite hier gut erkennen: streng tabellarisch, kurz und prägnant – oder fließende Schriftform mit dennoch tabellarischen Grundzügen.

Die rein tabellarische Form. Irgendeine tabellarische Struktur wird sich in allen Bewerbungsschreiben finden. Bei manchen ist sie stärker gewichtet, bei anderen weniger. Wie an obigem Beispiel gut zu erkennen: während das linke Schreiben rein tabellarisch gegliedert wurde, rückt diese Anordnungsform beim rechten in den Hintergrund, ist aber gleichwohl vorhanden.

Die völlig tabellarische Form gestattet ein besonders einfaches Lesen, und ein sehr vielseitiges Zusammenstellen von Informationen. Diese Struktur ist besonders empfehlenswert für jüngere Kandidaten mit noch recht wenig Berufserfahrung oder Gelegenheitsjobs. Auf diese Weise wird wenig Berufserfahrung durch das vielfältige Wiederspiegeln an Informationen kaschiert.

 

 

TIP

Bevorzugen Sie die rein tabellarische Struktur, wenn Sie noch jung sind

und über wenig oder gar keine Berufserfahrung verfügen.

Stellen Sie statt dessen Informationen über Schulbildung, freiwillige Weiterbildungen

und Aktivitäten, Hobbies und Gelegenheitsjobs in den Vordergrund.

Die auf Briefform basierende Bewerbung. Diese Form greift auf weniger Informationspakete zurück, geht aber dafür ausführlicher auf die einzelnen Fakten ein.

Wie auch immer, durch das Anpassen der Summe an Informationen und der Länge des Textes, mit dem diese Informationen beschrieben werden, können Sie die Gestaltung Ihrer Bewerbung jederzeit vorteilhaft beeinflussen.

Es gibt hierbei keine grundsätzliche Regel, betrachten Sie oben gezeigte Strukturformen einfach als Bausteine, die Sie für Ihre ganz persönliche Bewerbung individuell zusammensetzen können.

Beide Formen – die extrem tabellarische sowie die briefähnliche – lassen sich in ihrer Urform verwenden, können aber auch miteinander kombiniert werden und das „Mischungsverhältnis“ darf ganz individuell angepaßt werden.

TIP

Verwenden Sie die briefähnliche Form,

um wichtige berufliche Qualifikationen ausführlicher darlegen zu können.

Die Menge an „fließendem“ Text hängt nicht zuletzt von Ihrer Erfahrung ab. Je älter Sie sind und je mehr Berufserfahrung Sie aufzeigen können, desto vorteilhafter wird die briefähnliche Form für Sie sein. Diese Struktur beansprucht aber auch mehr Papierfläche als die rein tabellarische. Ein Zuviel an erläuterndem Text kann sich eventuell nachteilig auf die Prägnanz Ihrer Bewerbung auswirken, das Verhältnis sollte also immer beobachtet und gewahrt bleiben.

 

Die broschürenhafte Bewerbung. Hierbei handelt es sich um eine mehrseitige, gefaltete prospektähnliche Bewerbung. Die Basis bilden DIN A 3 – Bögen, die mittig auf A 4 – Format gefaltet werden. Eine solche Bewerbung kann aus vier, acht oder auch zwölf Seiten bestehen.

Diese Form hat zwei markante Vorteile:

  1. Es bietet sich als hervorragendes Mittel, mehrere Seiten an Informationen attraktiv zu präsentieren.
  2. Mit dieser Technik läßt sich problemlos ein separates, eigens gestaltetes Deckblatt integrieren.

Achtung: die Form der Broschüre ist auf jeden Fall auffällig, was allerdings genauso vorteilhaft wie auch nachteilhaft sein kann!

Es gibt ein paar signifikante Nachteile. Zum Beispiel erfordert diese Form eine Menge Geschick für die Erstellung. Und die Informationen ziehen sich über mehrere Seiten und stehen somit im Widerspruch zum eigentlichen Sinn einer Bewerbung: denn Bewerbung im Englischen mit „resume“ übersetzt, steht für Zusammenfassung. Genau dem wirkt eine mehrseitige Broschüre aber entgegen.

TIP

Wählen Sie Bewerbungen im „großen Stil“ – wie die einer Broschüre –

NUR dann, wenn Sie wirklich einen guten Grund dafür haben.

Die Bewerbung in Kurzfassung. Da eine Bewerbung als solche bereits eine Zusammenfassung darstellt, ist diese Version quasi die Zusammenfassung der Zusammenfassung.

Extrem kurz und knapp, und die Existenz einer ausführlicheren Bewerbung beinhaltend.

Beachten Sie, daß jede Kurzfassung nichts anderes als die Kerndaten einer zwingend folgenden Bewerbung wiederspiegelt. Daher kann und sollte eine solche Kurzfassung erst nach Fertigstellung der eigentlichen Bewerbung verfaßt werden.

Wenn zum Beispiel jemand eine mehrseitige Bewerbung geschrieben hat, da gewichtige Qualifikationen darin festzuhalten waren, so kann er nun anschließend eine Kurzfassung hiervon erstellen, die die entscheidenden Inhalte reflektiert, aber nicht auf die näheren Details eingeht. Die eigentliche, ausführliche Bewerbung hält er dann parat, um sie auf Wunsch sofort nachzureichen.

Da jede Kurzfassung eine Selektion aus der ursprünglichen Bewerbung darstellt, darf hier natürlich auch eine optisch zusammenfassende Form gewählt werden. Es eignen sich besonders kurze Absätze oder Einzeiler, eine Art Liste.

TIP

Erstellen Sie eine Kurzfassung Ihrer Bewerbung als generelle, erste Kontaktaufnahme,

wenn aufgrund Ihrer Qualifikationen eine mehrseitige Bewerbung angebracht ist.

Die chronologische (zeitorientierte) Bewerbung. Eine Bewerbung kann sich auch mittels chronologischem Aufbau hervorheben.

Die zeitliche Reihenfolge wird üblicherweise umgekehrt dargestellt. Das heißt, zuerst die allerneuesten Fakten, dann fortlaufend die weiter zurückliegenden.

Diese Art der Bewerbung kann sowohl auf rein tabellarischer Form basieren, als auch auf einer Kombination von Tabellen- und Briefcharakter. Oder in kreativer Form dargestellt werden.

Der große Vorteil einer chronologischen Bewerbung liegt darin, daß diese Form bei Arbeitgebern und Personalleitern sehr beliebt und gern gesehen ist.

Die Werte eines Bewerbers können leichter abgeschätzt werden, wenn Sie in der umgekehrten Zeitreihenfolge reflektiert werden. Allerdings ist dies nicht in jedem Fall für den Bewerber vorteilhaft, besonders dann nicht, wenn z.B. die letzte Tätigkeit – die ja an oberster Stelle genannt würde – eine weniger Eindrucksvolle ist.

Die funktionale Bewerbung. Andere Bewerbungsformen betonen die verschiedenen Tätigkeiten als solche, und stellen die zeitliche Anordnung deutlich in den Hintergrund oder lassen sie ganz entfallen.

Der hauptsächliche Vorteil dieser Bewerbungsform liegt darin, daß ein herausragender Eindruck der aktuellen Fähigkeiten entsteht. So können auch zeitliche Daten unbeachtet bleiben und die für den gewünschten Beruf erforderlichen Fähigkeiten prägnant an erster Stelle genannt werden.

Es lassen sich ganz gezielt die Tätigkeiten in den Vordergrund rücken, auf die es ankommt.

Allerdings muß der Leser sich dann die zeitliche Gliederung „dazudenken“, was ein klarer Nachteil ist. Daher ist diese Bewerbungsform nicht immer empfehlenswert.

Stellen Sie beim Aufbau einer solchen Bewerbungsform die rein funktionalen Aussagen in den Vordergrund. Zeitliche Daten bleiben eher unberücksichtigt, Firmennamen werden in der Regel nicht aufgeführt.

TIP

Gestalten Sie Ihre Bewerbung chronologisch, wenn sich Ihre Karriere eher progressiv präsentiert und Ihre letzte Tätigkeit der neuen Stelle entspricht.

Gestalten Sie Ihre Bewerbung funktional, wenn eine strenge zeitliche Gliederung Ihre Fähigkeiten für die neue Stelle eher verblassen lassen würde.

 

 

Die kreative Bewerbung. Bewerber künstlerischer Branchen – wie Kunst, Werbung und ähnliches – kreieren oftmals Bewerbungsformen, die mit dem üblichen Standard brechen.

Solche Bewerbungen sind unbedingt vorteilhaft, wenn auch der „Adressat“ zur Gruppe der kreativen Persönlichkeiten gehört. Der Bewerber wird sogleich als ideenreich identifiziert und eine für die Jobsuche wünschenswerte kreative Inspiration geboten.

Für einen Tanzlehrer zum Beispiel ist es vorteilhaft, seiner Bewerbung das Gesicht einer Einladung zum Ball zu geben.

Ein Theaterproduzent ist sicher sehr beeindruckt, wenn er eine Bewerbung in Form eines Theaterprogramms erhält. Der Bewerber könnte seinen Namen zum Beispiel unter der Überschrift „Cast“ (Darsteller) präsentieren, und seine Anschrift unter „Setting“ (Schauplatz). Seinen Lebensweg könnte er unter „Prelude“ (Vorspiel) präsentieren und seine Ausbildung/ seinen Berufsweg unter „Act I“, „Act II“ und „Act III“.

Eine Bewerbung für einen künstlerischen Beruf sollte sowohl den Hauch der Kreativität besitzen, als auch wichtige Fakten gleichermaßen übersichtlich vorlegen.

TIP

Eine kreative Bewerbung sollte ausschließlich
für künstlerische Berufszweige verwendet werden.
Für Stellengesuche in Finanz-, Handels-, Logistik- oder
Industriebereichen wäre sie ungeeignet.

Vergleichen Sie diesen Tip mit dem zum Thema „broschürenhafte Bewerbungen“.

Wie hier schon erwähnt sollten „extrem außergewöhnliche“ Bewerbungsformen nur bei gutem Grund angewendet werden.

Dekorative Extras wie auffällige Farbgestaltung, Verwendung von Bildchen, pinkfarbenen Bändern oder anderer „Gimmicks“ erzielen zwar ganz sicher zunächst höchste Aufmerksamkeit, aber diese muß nicht unbedingt positiver Natur sein. Ebenso kann es bei vielen potentiellen Arbeitgebern zu sofortiger Ablehnung führen.

Für welche Bewerbungsform Sie sich auch entscheiden, sie sollten alle Arten überdenken und sorgfältig die für Sie günstigste Form auswählen.

Die strategische Selektion der Bewerberdaten

Die einzelnen Daten, die Sie für Ihre Bewerbung aussuchen, werden zum Teil vom Format Ihrer Bewerbung bestimmt, zum Teil von den tatsächlichen Fähigkeiten, die Sie besitzen.

Ihr erstes Notizblatt zum Sammeln aller Daten enthält alle Fakten Ihres persönlichen und beruflichen Werdegangs. Ihre eigentliche Bewerbung enthält nur noch die Fakten, die Ihre Bewerbung sachlich präsentieren.

Bewerberdaten müssen in zwei Gruppen differenziert werden:

  1. die Basisdaten (sie sind für jede Bewerbung unumgänglich, sie werden vom Leser erwartet und würden sofortige Ablehnung auslösen, wenn sie nicht genannt werden.)
  2. die optionalen Daten (hier ist es ganz Ihnen überlassen, welche Sie gerne darstellen möchten, und welche nicht)

Basisdaten à ungeachtet Ihrer gewählten Bewerbungsform, folgende Angaben müssen gemacht werden: Name, Anschrift, Telefonnummer, Berufsbezeichnung, Ausbildungsweg und berufliche Entwicklung.

 

TIP

Ihr vollständiger Name sollte in Ihrer Bewerbung gleich zu Anfang stehen!

Falls Ihr Name schwierig auszusprechen ist, ist es ratsam, in Klammern eine Lautsprache anzufügen. Sie können Ihren Namen links, rechts oder mittig plazieren, er kann auch als Überschrift dargestellt werden, aber vor allem sollte er auffallen!

TIP

Auch Anschrift und Telefonnummer sollten gleich zu Anfang plaziert werden.

Denken Sie an Postleitzahl und Vorwahlnummer.

Haben Sie eine feste und eine temporäre Adresse, so fügen Sie beide ein.

Bsp.:
Anschr. und Telefon bis 31.Mai 2001            Anschr. und Telefon ab 01.Juni 2001

TIP

Fügen Sie persönliche Daten ein, wenn es für Sie von speziellem Vorteil ist.

Für einen Sicherheitsbeamten kann es durchaus interessant sein,

seine körperliche Statur in Zahlen zu nennen.

Jemand mit ständigem, aber nicht festem Wohnsitz oder ein neu zugezogener Bürger

könnte Wert darauf legen, seine Legalität zu betonen.

Arbeitgeber dürfen laut Gesetz solche persönlichen Daten nicht direkt erfragen,

sind aber natürlich daran interessiert.

Persönlichen Daten sollten entweder zu Anfang oder am Ende

der Bewerbung eingefügt werden.

TIP

Erwähnen Sie Ihre Berufsbezeichnung stets zu Anfang.

Falls relevant, fügen Sie auch Ihre Fachrichtung oder Spezialisierung mit ein.

Die eindrucksvollste Darstellung der Berufsbezeichnung ist die Form einer Überschrift, eventuell gefolgt von Ihrer derzeitig aktuellen Position.

Unter Umständen ist eine kleine Zusammenfassung sinnvoll,

die Ihr Berufsbild deutlich erklärt.

TIP

Haben Sie noch keine wesentliche Berufserfahrung aufzuweisen,
dann beschreiben Sie Ihren Ausbildungsweg VOR Ihrem beruflichen Werdegang.

Haben Sie ein Jahr oder mehr solide Berufserfahrung, sollten Sie diese als erstes erwähnen.

TIP

Spezifizieren Sie Ihren Schulabschluß,

falls Sie keinen höheren Bildungsweg eingeschlagen haben.

Haben Sie an einer Universität abgeschlossen, sollten Sie den Schulabschluß nur noch detailliert erörtern, wenn Sie dies als besonders relevant ansehen.

Haben Sie bereits graduiert, so erwähnen Sie sowohl diesen Abschluß als auch die anderen studentischen Grade (in der Reihenfolge nach Wichtigkeit absteigend).

 

TIP

Legen Sie Ihre Ausbildung vollständig offen,

integrieren Sie dabei Daten, Hauptfächer, Fachrichtungen, Ausbildungsstätten.

Weisen Sie auch darauf hin,

wenn Ihr Hauptfach zum Beispiel genau Ihrem Berufsziel entspricht.

Listen Sie repräsentative Kurse auf, Abschlüsse und Auszeichnungen jeder Art,

wenn Sie denken, daß sie für Ihren Beruf sinnvoll sind.

Weisen Sie auf besonders gute Noten in bestimmten Fächern hin,

während Sie Ihre Ausbildung dokumentieren.

TIP

Erwähnen Sie es, wenn Sie teilweise oder ganz Ihre Ausbildung/ Ihr Studium auf Basis eines Stipendiums oder anderer Fördermaßnahmen absolviert haben.

TIP

Sofern Ihre ganze Qualifikation noch auf Ihrer Ausbildung beruht, erwähnen Sie auch alle Aktivitäten außerhalb des Lehrplans. Ungewöhnliche -wie zum Beispiel Vorsitzender des Studentenausschusses-, und solche, die von Ihren menschlichen Fähigkeiten zeugen, wie Verantwortung, Führungseigenschaften, Kreativität, Promotionstalent und anderes.

TIP

Betrachten Sie Ihren Bildungs- und Berufsweg chronologisch.

Je weiter einzelne Stationen zurückliegen,.

desto weniger Detailinformationen sollten erwähnt werden.

Nach absolviertem Universitätsabschluß lassen sie Details zu Ihrer Schulausbildung möglichst ungeachtet. Nach mehrjähriger Berufserfahrung übergehen Sie die Einzelheiten Ihres Studiums.

TIP

Berufserfahrung sollte vor schulischer Ausbildung erwähnt werden.

Vollzeitarbeit vor einmaligen Projekten.

Sofern nicht explizit die Tätigkeitsart in den Vordergrund gestellt werden soll

(siehe „funktionale Bewerbung“), ordnen Sie Ihre Daten in zeitlich umgekehrter Reihenfolge, die jüngsten werden also zuoberst aufgeführt.

TIP

Verschleiern Sie Firmennamen im Ganzen oder teilweise, sofern Sie vermeiden möchten, daß Ihr momentaner Arbeitgeber von Ihren Plänen erfährt. Falls Sie die Stelle nicht bekommen und Ihr bisheriges Arbeitsverhältnis fortsetzen müssen, könnte das schließlich recht unangenehm sein.

Stellen Sie hierzu Ihre beruflichen Erfahrungen thematisch dar. Mit einer solchen Zusammenfassung lassen sich namentliche Erwähnungen einfach umgehen.

TIP

In Ihrem beruflichen Werdegang sollten Verantwortlichkeiten aufgezeigt werden, Anzahlen von Ihnen unterstelltem Personal und leitende Positionen.

Bei weniger bekannten Gesellschaften sollten deren Produkte oder Dienstleistungen erwähnt werden, sowie Zahl der Beschäftigten und Kapitalgröße.

TIP

Integrieren Sie Monatszahlen für Beschäftigungen, die weniger als drei Jahre ausgeübt wurden, vergessen Sie auch nicht die Teilzeitbeschäftigungen.

Überprüfen Sie Ihre Chronologie auf etwaige Lücken – der Leser wird es nämlich mit Sicherheit tun – und füllen Sie entsprechend auf.

TIP

Stützen Sie Ihre Aussagen.

Wenn Sie persönliche Talente oder Fähigkeiten einbringen, sollten Sie auch entsprechende Fakten erwähnen, die damit in Verbindung stehen. Wie zum Beispiel spezielle Beschäftigungsverhältnisse oder Auszeichnungen.

TIP

Ob Sie nun mit Ihrer Bewerbung schriftliche Nachweise präsentieren oder nur versprechen, diese nachzureichen, entsprechende Vermerke sollten jedenfalls stets in Form einer kleinen Überschrift dargestellt werden.

Ursprünglich waren Betreff-Überschriften ein obligatorischer Teil jeder Bewerbung.

Eine korrekte Bewerbung beinhaltete immer Namen von verantwortlichen Ansprechpartnern und Adressen, welche für Charakter des Bewerbers oder Wahrheitsgehalt des Geschriebenen bürgen konnten. Gewöhnlich wurde jede wichtige Ausbildungs- oder Berufsstation durch entsprechende Referenzen gestützt.

Solche Referenzen einzufügen oder nicht, ist heute dem Bewerber überlassen.

Werden sie eingefügt, sollten die entsprechenden Personen namentlich und mit ihren Adreßdaten aufgelistet werden. Natürlich sollte es sich hier um Vorgesetzte bzw. leitende Persönlichkeiten handeln und möglichst nicht um Privatpersonen.

Solche Referenzen wirken vorteilhaft. Sie betonen Ihre Seriosität.

Die Aufzählung von Referenzen birgt aber auch nachteilige Aspekte, die man bedenken sollte:

–       Mit Ihren Bemühungen um geeignete Referenzpersonen könnte sich Ihre Absicht die Stelle zu wechseln schnell herumsprechen (die Welt ist manchmal klein) und Ihr aktueller Arbeitgeber würde es vielleicht erfahren, bevor Sie das möchten.

–       Der Leser Ihrer Bewerbung könnte sich zu schnell ein festes Bild von Ihnen machen, noch bevor ein persönliches Gespräch stattgefunden hat. Denn viele potentielle Arbeitgeber nutzen diese Referenzadressen, um sich über den Bewerber zu erkundigen, noch bevor dieser zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen wurde.

–       Ihr potentieller Arbeitgeber könnte sich scheuen, eine zu lange Referenzliste anzugehen und Sie damit von vornherein ablehnen. Es ist also sinnvoller, die Referenzdaten erst zu präsentieren, wenn sich fundiertes Interesse an Ihrer Bewebung abzeichnet.

Optionale Lebenslaufinhalte

Zu den obligatorischen Basisinformationen im Lebenslauf können optional weitere Punkte eingefügt werden, z.B.:

Aktivitäten

Interessen

Ehrungen und Auszeichnungen

Sprachen

Lizenzen

Militärdienst

Patente

Publikationen

Fertigkeiten

Reisen und Auslandsaufenthalte

Gewerkschaftsmitgliedschaft

Zusammenfassungen

TIP

Nennen Sie alle die Kategorien die Ihr Ziel stärken,

aber vermeiden Sie irrelevante Informationen.

Neben dem Integrieren der oben genannten Punkte können natürlich auch noch andere – Sie persönlich betreffende Punkte – hinzugefügt werden. Fassen Sie alle Informationen zusammen, mit denen Sie Ihre Persönlichkeit unterstreichen möchten..

Nicht zu erwähnen sind Dinge wie Hobbys, finanzielle Situation, Sprachen oder Reisen ohne speziellen Hintergrund. Eine Bedienung würde vielleicht ihr Hobby Tennis angeben um zu zeigen, daß Sie wendig ist und Ihre Sprachkenntnisse sofern Sie einen Job in einer kosmopolitischen Umgebung sucht. Aber ein leitender Buchhalter hätte keinen Vorteil davon sein Hobby Waffensammeln zu erwähnen oder seine Kenntnis von fünf verschiedenen Sprachen, sofern dies für seine Tätigkeit nicht relevant ist.

TIP

Heben Sie in einem separaten Unterpunkt jegliche Information hervor,

die für den Job, den Sie anstreben von spezieller Wichtigkeit sind.

Wenn Sie für den Job, für den Sie sich bewerben, bestimmte Lizenzen, berufliche Angliederungen oder Gewerkschaftsmitgliedschaften inne haben müssen, weisen Sie diese als separate Kategorie aus mit entsprechender Überschrift mittig oder seitlich.

Nennen Sie immer Details, inklusive dem Datum. Wenn Fertigkeiten bei der Bedienung einer Maschine oder bei technischen Abläufen von Bedeutung sind, betonen Sie diese separat. Ihr Dienst beim Militär könnte bei Ihren persönlichen Daten kurz erwähnt werden oder in Zusammenhang mit Ihrer Ausbildung und Arbeitserfahrung oder in einem eigenständigen Unterpunkt. Als separate Kategorie ist es aufzuführen, wenn ihre Militärerfahrung mit ihren Berufszielen in Verbindung steht, z.B. bei einem Job als Manager für Sicherheit, als Lehrer in einer Militärschule oder als Angestellter einer Firma, die Kunden aus dem Militärbereich hat.

 

TIP

Nutzen sie den Unterpunkt Zusammenfassung,

um Informationen von allgemeiner Wichtigkeit aufzulisten.

Manchmal ist es sinnvoll Ihre Berufsziele und Hauptqualifikationen zu Anfang des Lebenslaufes komprimiert darzustellen. Diese Zusammenfassung gibt einen Überblick über eine längeren und umfassenden Lebenslauf und erlaubt Kommentare zu Themen wie geänderte Berufsrichtung. Hier das Beispiel eines Produktionsmanagers, der sich entschied in den Bereich Betriebsprüfung einzusteigen. Er begann seinen Lebenslauf mit der folgenden Zusammenfassung.

————————————————————————————————————-

Betriebsprüfer. Produktionsmanager mit 15-jähriger Erfahrung in Industrie und Buchhaltung, Diplom in Rechnungswesen und industriellem Ingenieurwesen, bereit die höhere Verantwortung als Betriebsprüfer eines großen Herstellungsbetriebes zu übernehmen.

————————————————————————————————————-

Das strategische Formulieren von Lebenslaufinhalten

Die Inhalte eines Lebenslaufes müssen im Rahmen der zulässigen Seitenzahl effektiv, informativ und überzeugend formuliert sein. Unabhängig von der Vielfalt von möglichen Formaten und Ansätzen, gibt es einige Regeln zum Formulieren eines Lebenslaufes.

TIP

Passen Sie Ihren Lebenslauf dem Leser an

Der Leser ist immer ein potentieller Arbeitgeber. Er ist interessiert in dem, was Sie für Ihn tun können. Wählen Sie Formulierungen, die Sie als Lösung seiner Probleme enthüllen. Vermeiden Sie Sätze die Ihre eigenen selbstsüchtigen Interessen aufdecken.

Selbstsüchtig Angepasst
Ziel: Um Arbeitszufriedenheit und Jobsicherheit in der Position als Managementbuchhalter zu erreichen und um eventuell das Prestige zu genießen Beamter in einer stabilen, betrieblichen und verständnisvollen Atmosphäre zu werden. Ziel: Meine Insiderkenntnisse im Management-rechnungswesen über Kostenminderung und Gewinnerhöhung einbringen in einer Organisation mit herausfordernden Rechnungswesenproblemen und somit meinen Weg ebnen für höhere, ausführende Verantwortung.

TIP

Bedenken Sie immer den Tonfall wenn Sie Ihre Bewerbung formulieren

Tonfall und Ausdrucksweise machen den emotionalen Einfluss in Ihrer Bewerbung aus. Trotz einer bestimmten Objektivität, sollten alle Bewerbungen auch einen emotionalen Einfluss vermitteln. Sofern die ausgedrückte Emotionalität angepasst ist, wird sie sich als vorteilhaft erweisen. Ist Sie unpassend, dann wird Sie Ihre Bewerbung schwächen.

Alle Bewerbungen sollten neutral wirken, auch wenn absolute Neutralität unmöglich ist. Der Vorstellung einer neutralen Bewerbung liegt die Annahme zugrunde, daß ein Lebenslauf eine Aufzählung von Fakten ist. Dieser Anschein sollte durch die äußerliche Form beibehalten werden. Farbvolle Markierungen, Ausdrücke der eigenen Meinung und Hervorhebungen sind zu unterlassen. Bevorzugen Sie konkrete, spezifische Substantive und Verben.

Eigene Meinung Fakten
Mein vertrauensvolles NaturellUnbeirrte Führungsqualität, die kontinuierlich Hindernisse überwindet In den letzten zehn Jahren 75 Mio. DM jährlich ausbezahlt in Funds.Leiter von 300 geschulten Technikern und Laboranten die im Einsatz waren um 90 bis 100 Pannen pro Woche zu reparieren

Durch konkrete, spezifische Substantive und Verben findet sich der richtige Ton für Motivation, Überzeugung, Bescheidenheit, Verdeutlichung und Begeisterung für den Beruf ohne dabei die Objektivität zu zerstören.

Allgemeines und Klischees Spezifische, konkrete Sprache
Biochemische ForschungshilfeName der UniversitätOrt

Von …bis….

Aufgaben: Stellte wertvolle Assistenz dar für die Angestellten in der Forschung; führte wichtige allgemeine Aufgaben im Labor durch, trug hohe Verantwortung.

Mein vertrauensvolles Naturell wurde durch volle Anerkennung seitens des Managements unterstrichen

Ausübung ausgereifter Führungsqualitäten

Biochemische ForschungshilfeName der UniversitätOrt

Von …bis….

Aufgaben: Plante und terminierte Experimente; sezierte Laborproben, unternahm Giftigkeitstests; und Dokumentation der Vorgänge im Labor

Erhielt drei Empfehlungen von der Geschäftsführung – zwei für intelligente Initiativen, und eine für Verantwortung bei der Nachbearbeitung.

Wählte aus und schulte fünf leitende Assistenten und sparte für die Firma € 30.000 an Kosten für Personalsuche.

Indem Sie Fakten als konkretes, spezifisches Detail darstellen, wird es für Sie möglich Bescheidenheit und Überzeugung so abzustimmen, daß es nicht unter Prahlerei und Furcht fällt.

Manchmal ist eine kurz Interpretation der Fakten notwendig. Denken Sie an den Bankangestellten, der den Titel Assistant Manager hatte als er eigentlich Filialmanager war mit Ausblick auf die Beförderung zum Assistant Vice President. Er machte den folgenden Eintrag in seiner Bewerbung und gab der Information damit die nötige Interpretation:

————————————————————————————————————-

Volle Verantwortung für die Prescott Filiale der First National Bank of Bresnafry. Neben dem offiziellen Titel als Assistant Manager, auch ausführender Filialleiter. Der Titel Assistant Vice President wurde empfohlen und wird erwartet für April 2003.

————————————————————————————————————-

————————————————————————————————————-

1989 als Küchenchef eingestellt, wurde ich ein Jahr später zum Assistenten der Geschäftsführung und zum Einkäufer für Wein befördert. 1993 übernahm ich die Position des Geschäftsführers. Auf Wunsch des Inhabers überwachte ich fortlaufend das Zusammenstellen aller Gerichte und half den Ruf einer Gourmetküche beizubehalten, welchen ich als Küchenchef aufgebaut habe. Neben der Überwachung von Küche und Service oblag mir die volle Verantwortung für Einkauf, Personal und Kassengeschäft.

————————————————————————————————————-

Wenn Sie Ihren Details eine ausgelegte Überschrift voranstellen, können Sie den Wert, den der Leser auf diese Details legt raffiniert beeinflussen.

Mittige und seitliche Überschriften können ebenfalls ausdrucksstärker gemacht werden. Traditionell haben sich die Bezeichnungen Erfahrung, Ausbildung und Referenzen für die Hauptkategorien als üblich entwickelt. Oft ist es jedoch von Vorteil diese stereotypen Überschriften spezifischer zu gestalten. Manchmal erweist es sich sogar als strategisch diese traditionellen Bezeichnungen anders, genauer zu interpretieren.

Der Unterpunkt Ziele kann in die Zusammenfassung integriert werden. Der Abschnitt Erfahrung könnte umbenannt werden in Leitende und berufliche Tätigkeiten, der Bereich Ausbildung in Professionelles Training in hochentwickeltem Systemdesign.

Wenn Sie Unterpunkte wie Repräsentative Lehrgänge oder außerplanmäßige Aktivitäten benennen, denken Sie an mögliche ausdrucksvolle Überschriften. Die Bezeichnung Repräsentative Lehrgänge ist üblich und akzeptiert. Jedoch eine Krankenschwester mit einem besonderen Abschluß, könnte anstatt die Bezeichnung Akademische und klinische Fachlehrgänge in Betracht ziehen. Ein junger Mann, der eine Stelle als Management Trainee sucht, könnte seine außerplanmäßigen Aktivitäten Leitung von Studenten-Aktivitäten nennen.

Auch bei Unterpunkten wie frühere Positionen oder Aufgabenbereiche sollten andere Ausdrücke in Erwägung gezogen werden. Sie könnten anstatt dieser traditionellen Bezeichnungen den offiziellen Titel für die Position verwenden wie Administrative Assistent oder als leitender Beamter: Assistent Vice President. Alternativ können Sie mit einer beschreibenden Überschrift auch Hinweis geben auf die Art der Tätigkeit, z.B. Leiter von 300 Fachtechnikern und Laboranten.

———————————————————————————————————-

Erfahrung in Schuladministration

Aufsicht in Schulen, Berlin Mitte, 1996 bis heute, als stellvertretende Aufsichtsleitung. Komplette Verantwortung für sieben Grundschulen, sowie eine Realschule und ein Gymnasium. In Anerkennung meiner Leistungen wurde mir nach der Rückkehr des Aufsichtsleiters die Position als Assistenz und Stellvertretung angeboten.

———————————————————————————————————-

———————————————————————————————————-

Wirtschaftskurse

Finanzielles Unternehmensmanagement

für Fortgeschrittene

Industrielle und Leitende Volkswirtschaft

Management Informationssysteme

Quantitative Analysen von Geschäfts-

vorgängen und -kommunikation

Fortgeschrittene Rechnungswesenkurse

Management Rechnungswesen

Rechnungswesen zur Entscheidungsfindung

Ausführung und Kontrolle

Auf Computer basierende Informationssysteme, Cobol I & II,

Steuergesetze des Bundes

Seminar in Management Rechnungswesen

————————————————————————————————————-

TIP

Betonen Sie Positives und Konstruktives; minimieren oder unterlassen Sie Negatives

Sie können die emotionale Wirkung Ihrer Bewerbung verbessern indem Sie Positives voranstellen und Negatives unterlassen oder nur am Rande erwähnen. Niemand ist perfekt und Sie sind nichtgezwungen Ihre Schwächen im Detail aufzuführen. Achten Sie darauf wie die Bewerbungen, die hier als Beispiele dargestellt sind, konstant das Positive hervor-heben.

Hüten Sie sich vor negativen Aussagen von Ideen, die im Grunde eigentlich positiver Natur sind. Anstatt zu sagen „ausgeführte Transaktionen, die nicht über das allgemeine Geschäftsbuch hinausgehen„ schreiben Sie „nach dem allgemeinen Geschäftsbuch ausgeführte Transaktionen.“ Anstatt „da ein Mitarbeiter des Unternehmens nie vor Mitternacht nach Hause ging“ sagen Sie „da ein Mitarbeiter an jedem Werktag bis nach Mitternacht arbeitete“.

Hüten Sie sich vor unnötige Einleitungen von Negativem. Wenn Ihre Arbeitserfahrung sehr aussagekräftig ist, Ihnen aber ein Gymnasialabschluß fehlt, wieso sollten Sie dann  Schulbildung als separate Kategorie überhaupt erwähnen. Wenn Sie bisher noch nicht gearbeitet haben, dann unterlassen Sie den Unterpunkt Arbeitserfahrung komplett. Schreiben Sie nicht bei Erfahrung: Keine.

Wenn das Negative unvermeidbar ist, sollten Sie es erklären. Der Bankangestellte mit dem Titel Assistant Manager erklärt z.B. warum dieser Titel irreführend ist. Negatives in der Bewerbung ist ein spezielles Problem, weil Bewerbungen immer mit einer Neigung zum Negativen durchschaut werden. Leser von Bewerbungen machen sich das Leben leichter, indem Sie erst nach Schwachstellen suchen, die eine Ablehnung der Bewerbung  rechtfertigt. Wörter wie kein, nicht und Mangel an fallen Ihnen sofort ins Auge und könnten zur sofortigen Ablehnung der Bewerbung führen.

TIP

Fassen Sie sich kurz.

Der Schlüssel Bewerbungsschreiben knapp zu halten, liegt darin dem spezifischen, konkreten Hauptwort und dem unterstützenden Verb den Vorzug zu geben. Das Format erlaubt auch viele sprachliche Kürzungen – kurze Sätze, Überschriften, Auszüge aus Sätzen und Daten in Tabellenform. Denken Sie immer zuerst an das spezifische Hauptwort oder konkrete Verb wenn Sie auf den Bewerbungsseiten etwas schreiben. Beide ersparen Ihnen Binde-  und Bestimmungswörter.

Starke Verben sind besonders dann sehr wertvoll, wenn Sie die Anzahl der Wörter reduzieren, die Sie benötigen um eine dynamische Idee mitzuteilen. Wenn Sie Einzelheiten Ihrer Ausbildung oder Arbeitserfahrung aufführen benutzen Sie Verben ohne Subjekte. Anstatt „Ich habe mir innerhalb von drei Monaten eine Beförderung verdient“ sagen Sie „verdiente Beförderung innerhalb von drei Monaten“ oder „befördert innerhalb von drei Monaten.“

Das Benutzen von Verben ohne Subjekte erspart Ihnen den Anfang „Ich…“ zu häufig zu benutzen. Viele Personen empfinden das „Ich“ als zu offensiv und ersetzen es durch „der Schreibende“ oder „Er“ oder „Sie“. Wenn sie die Ich-Form benützen müssen, dann tun Sie es. Nehmen Sie in einer Bewerbung niemals auf sich selber Bezug mit der Bezeichnung „Er“ oder „Sie“.  Aber nutzen Sie die Vorteile von Sprachabkürzungen die erlaubt sind und verwenden Sie Verben ohne Subjekte wo möglich.

Bevorzugen Sie Verben die eine Aktion fördern gegenüber Verben die eine Bestätigung oder Akzeptanz erfordern. Bevorzugen Sie aktive Sprache gegenüber der Passiven. Bevorzugen Sie „Tun-Verben“ gegenüber „Sein-Verben“.

SchwachErhaltene Instruktionen in Computer-programmierungErhaltene Anleitung für…

Wurde befördert zu…

Erhielt eine Gehaltserhöhung…

Meine Aufgabe war die monatliche Zusammenfassung der…

AktionsverbenAbsolvierte ComputerprogrammierungStudiert…,gelernt….

Aufgestiegen zu…

Verdiente Gehaltserhöhung…

Monatlich vereint..

Beachten Sie wie durch das Verwenden ausdrucksstarker Verben oft die Erfordernis nach Bindewörtern wegfällt. Bei Bindewörtern ist darauf Acht zu geben, daß man sich durch sie nicht im Text verstrickt. Vermeiden Sie vor allem aus drei Wörtern bestehende Ausdrücke wie mit Bezug auf, in Verbindung mit, mit Hilfe auf. Anstatt von „beantworteten Briefen in Verbindung mit (mit Bezug auf) Beschwerden mit Hilfe von Regulierungsschreiben“ sagen Sie „formulierte Regulierungsschreiben zum Beantworten von Beschwerden.“ Sie könnten diese Dreier-Bindewörter auch vereinfachen und schreiben „mit Regulierungsschreiben beantwortete Beschwerdebriefe.“

TIP

Vermeiden Sie Abkürzungen

Manche Schreibende versuchen in ihrer Bewerbung Platz zu sparen durch Abkürzungen. Packen Sie Ihre Bewerbung niemals mit Abkürzungen voll, egal ob diese Abkürzungen Standards sind oder von Ihnen erfunden. Es ist besser Strasse auszuschreiben als Str. und 06. Juni 1989 bis 17. Januar 1993 anstatt 06.06.89 bis 17.01.93. Stellen Sie Namen immer die Anrede bzw. Titel voran – Hr. , Fr. , Dr. oder Professor.

Vermeiden Sie vor allem selbst erfundene Abkürzungen.

TIP

Setzen Sie von Ihnen koordinierte Elemente, die sich ähneln, parallel

Parallelität bedeutet ähnlich koordinierte Elemente grammatikalisch gleichzusetzen. Vermeiden Sie falsche Parallelität wie im folgenden linken Beispiel:

Fehlerhafte ParallelitätStudierte elementare und fortgeschrittene PhysikHohes Ergebnis erzielt in mechanischer Geschicklichkeit

Exzellent in der Leistungsbewertung für alle durchgeführten Tests

Verbesserte ParallelitätStudierte elementare und fortgeschrit-tene PhysikErzielte hohes Ergebnis in mecha-nischer Geschicklichkeit

Erreichte die Bewertung Exzellent für alle durchgeführten Tests

Die erste Angabe in der fehlerhaften Spalten ist ein Verbensatzteil; die zweite ein Hauptwort Satzteil; und die dritte ein Adjektiv Satzteil. Alle Formulierungen in der verbesserten Spalte sind Redewendungen mit Verben. Der ausdrucksstärkste Begriff, den Sie machen können um ihre Qualifikationen an Ausbildung und Erfahrung darzustellen ist mittels Verben. Ein Verben-Satzteil ist dynamisch und zeigt Sie in Aktion. Vermeiden sie Adjektive und Adverben; Sie lenken von der Objektivität und Glaubwürdigkeit der Bewerbung ab.

Vermischen Sie nicht Hauptsatzteil und Verbensatzteile in der gleichen Aufzählung.

Haupt- und Verbensatzteile gemischt1991-1992 Arbeitete als Chefbuchhalter1990-1991 Ausführender Buchhalter

1989-1990 Erfüllte Aufgaben als Sekretär

Hauptwort-Satzteile1991-1992 Chefbuchhalter1990-1991 Ausführender Buchhalter

1989-1990 Sekretär

TIPS

Bewerbungen werden auf einen Blick geprüft. Beim ersten Durchschauen werden Bewerbungen eliminiert, die minderwertig sind in ihrer Schrift und Ausführung.

Ihre Bewerbung muß in jedem Fall getippt oder ein hochwertiger Computerausdruck sein.

Nehmen Sie für Ihre Bewerbung stärkeres Papier mit mindestens 90 Gramm Gewicht. Benutzen Sie ausschließlich weißes oder leicht koloriertes Papier wie helles grau oder leicht getönt, etc.. Die Standardgröße für eine Bewerbung ist DIN A4, sonderbare Größen werden leicht abgelehnt.

Benutzen Sie keine ausgefallenen oder kunstvollen Schrifttypen. Wenn Sie nicht absolut sicher sind, daß der Bereich für den Sie sich interessieren Kreativität schätzt, ist es besser mit einer konservativen Bewerbung auf der sicheren Seite zu bleiben.

Vermeiden Sie qualitätsschwache Drucker. Wenn Sie keinen Zugang haben zu einem Laserprinter oder einem Tintenstrahldrucker mit guter Qualität, lassen Sie in einem Fachgeschäft einen entsprechenden Ausdruck und Kopien machen.

Verbessern Sie eine Bewerbung nur, indem Sie alles noch mal tippen oder korrigiert neu ausdrucken. Machen Sie keine handschriftlichen Verbesserungen auf den Dokumenten, die Sie abschicken.

Passen Sie auf, daß die Fotokopien Ihrer Bewerbung hochwertig sind.

Ein professioneller Druck von einer Druckerei macht die attraktivsten Bewerbungen aus, aber ist diese Zusatzkosten oft nicht wert. Potentielle Arbeitgeber erwarten nicht individuell gedruckte Bewerbungen und könnten Sie sogar als ein Zeichen von Extravaganz einstufen.

Schätzen Sie die Anzahl an Bewerbungen, die Sie auf Ihrem Jobsuche-Feldzug benötigen indem Sie alle möglichen Adressaten zählen, von potentiellen Arbeitgebern bis einflußreichen Bekannten, Freunden, etc.. Der Preis für die Fotokopien wird geringer je höher die Anzahl. Machen Sie sich außerdem noch ein paar zusätzliche Bewerbungen, aber nicht zu viele, denn sie sind schnell nicht mehr aktuell.